Wir verstehen schulbezogene Jugendsozialarbeit als Teil der Kinder- und Jugendhilfe. Dabei werden die Bedürfnisse und Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen ins Zentrum der Arbeit gestellt, und die individuellen Gegebenheiten im Kontext der gesamtgesellschaftlichen und wirtschaftlichen Situation gesehen. Die Kinder und Jugendlichen sollen so die Chance bekommen sich zu entfalten und zu entwickeln, wie es ihrer Lebenslage, ihren Interessen und ihrer Motivation entspricht.

Schulsozialarbeit unterstützt und Eltern ergänzt die Integrationsfunktion der Schule, indem sie den Erziehungsauftrag von Schule ergänzt. Sie richtet sich vor allem an jene jungen Menschen, die auf individuelle Hilfe angewiesen sind, die im Rahmen der Schulpädagogik nicht zu leisten ist. Chancengleichheit für alle Kinder soll erreicht werden, in dem die Mitarbeiter helfen, die Möglichkeiten des Bildungs- und Teilhabepaketes umzusetzen. Dies gelingt auf der Grundlage vertrauensvoller Kooperation zwischen Schule, Jobcenter und anderen beteiligten Partnern.