Fotoleistes KSD

  • Betreuungsverein SkF Dortmund


    Jeder kann aufgrund einer Erkrankung, eines Unfalls oder altersbedingt eine Einschränkung seiner geistigen Fähigkeiten erfahren. Wenn also alte, psychisch kranke oder behinderte Menschen ihre Angelegenheiten nicht mehr selber regeln können, brauchen sie einen Menschen, der dies stellvertretend tut, einen gesetzlichen Betreuer. Die rechtliche Grundlage dafür schafft das Betreuungsgesetz.
  • Betreuungsverein SKM


    Die hauptamtlichen Mitarbeiter der Betreuungsvereine führen Betreuungen nach dem Betreuungsgesetz in den vom Vormundschaftsgericht festgelegten Aufgabenkreisen. Diese können zum Beispiel die Vermögenssorge, die Gesundheitsfürsorge und das Aufenthaltsbestimmungsrecht betreffen. Der gesetzliche Betreuer wird damit zum Interessenvertreter eines Menschen mit seinen individuellen Lebensbedürfnissen.
Kontakt

KSD-Dortmund
Propsteihof 10
44137 Dortmund
Tel.: 02 31 / 1 84 83 51
Fax: 02 31 / 1 84 83 50
E-Mail: info(at)ksd-dortmund.de

 

 
 

Allg. Sozialberatung SkF HördeBISS - Beratung f. BetreuerInfo-Service St. JosephSchuldenprävention
Allgem. SozialberatungBISS - Beratung f. BetreuerInfo-Service St. JosephSchuldnerberatung SkF Hörde
Ambulante ErziehungshilfeBüro für soziale FragenJMD Respekt CoachesSchuldnerberatung SKM
Angebote für SeniorInnenBvB rehaspezifischJugend in Arbeit plus (JiA plus)Schulsozialarbeit IN VIA
Arbeitsgelegenheiten (AGH)BvB StandardJugendmigrationsdienst (JMD)Schulsozialarbeit SkF Dortmund
BabylotsinErziehungsberatungJugendschutzstelleSchulsozialarbeit SKM
Bahnhofsmission (BM)FamilienhebammeKindertagespflegeSchwangerschaftsberatung
Beratung für AlleinerziehendeFrauenprojekteKOBER ProstituiertenberatungStadtteilbüro Hörde
Beratung für AlleinerziehendeFreie Zeit für FamilienMännerberatungStromspar-Check Kommunal
Beratungsstelle Jugend/BerufFreiwilliges Soziales Jahr (FSJ)MehrgenerationenhausVormundschaften (SkF Hörde)
Betreuungsverein SkF DOFrühe HilfenPatenprojektVormundschaften (SkF)
Betreuungsverein SKMHaushalts- & BudgetberatungRechtliche Kurzberatung[U25] Suizidprävention