Der SkF Hörde e.V. bietet Projekte für Frauen an.

Ein Projekt wendet sich an Flüchtlingsfrauen, die mit Kleinstkindern nach Deutschland gekommen sind oder hier ein Kind bekommen haben.

Die anderen Projekte legen die Schwerpunkte auf die Stärkung des Selbstbildes von Migrantinnen und Frauen in besonderen schwierigen Lebenslagen, und bieten nebenbei praktische Hilfen in sämtlichen Alltagsfragen.

Unterstützung für Frauen und ihren Kleinstkindern

„Neu in Deutschland und viele Fragen“. Gerade junge Frauen sind, wenn sie die Flüchtlingsunterkünfte verlassen müssen, erst einmal völlig auf sich allein gestellt. Ihr neues Leben in einem neuen, für sie fremden Land, stellt sie vor große Herausforderungen. Wie soll ich meinen Alltag in meiner neuen Wohnung bewältigen? An wen soll ich mich wenden, wenn mein Kind krank ist?

Unser Team, bestehend aus einer Sozialarbeiterin, einer Hebamme besucht die Frauen auch in ihrer Wohnung, um sie direkt bei Alltagsfragen zu unterstützen und ihnen auf diese Weise bei der Bewältigung konkreter Probleme zu helfen.  Zusätzlich qualifiziert und vermittelt die Ehrenamtskoordinatorin ehrenamtliche Familienpatinnen für Unterstützung und Freizeitgestaltung im Alltag.

Mit dem Projekt SELBST erweitert der SkF Hörde e.V. das bestehende Angebot um den wichtigen Aspekt der Stärkung des Selbstbewusstseins und des Selbstbildes von Mädchen und Frauen.

Der Fokus liegt bei SELBST auf der Stärkung von Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund, denen die Integration durch z.B. Herkunft und Tradition besonders erschwert wird.

Mit dem ergänzenden Projekt „STARK – Mein Leben bestimme ICH selbst“ positioniert sich der SkF Hörde e.V. ganz klar gegen Gewalt an Frauen und Mädchen.

Hier liegt der Fokus auf der Stärkung von Frauen und Mädchen, die bereits Gewalterfahrungen machen mussten, und den Mut finden möchten, aus diesem Teufelskreis auszubrechen.

SELBST und STARK möchten sie dabei unterstützen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, Abhängigkeiten zu durchbrechen, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und vor allem die Erfahrung machen zu können, mit ihren Problemen nicht allein zu sein und ernstgenommen zu werden.

Beide Projekte verstehen sich daher als niedrigschwellige Anlaufstellen für Frauen in schwierigen und möglicherweise gewaltbesetzten Lebenslagen. Dies umfasst sowohl das „Einfach-nur-Zuhören“, als auch die Unterstützung bei einer selbstbestimmten Lebensführung, bei der Entwicklung privater und beruflicher Perspektiven, bei der Findung weiterer Unterstützungsangebote oder aber auch Hilfestellungen beim Aufbau eines sozialen Netzwerkes im Rahmen von Freizeit- und Kulturangeboten.

Praktische Hilfen bei Alltagsfragen aller Art, wie z.B. Unterstützung bei Behördenangelegenheiten, sind selbstverständlich ebenso Bestandteil der Projekte.

Bei allen Angeboten steht die Mitbestimmung der Frauen an allererster Stelle, d.h. SELBST und STARK holen die Frauen jeweils da ab, wo sie Hilfe zulassen.

 

Alle Angebote sind kostenfrei und unabhängig von Herkunft und Religion. Auf Wunsch vermittelt die Ehrenamtskoordinatorin eine Ehrenamtliche in die Familie.

Flyer Projekt SELBST

Flyer Projekt STARK

In gemütlicher und lockerer Atmosphäre wollen wir uns mit Frauen austauschen. Nach dem Motto „NEIN“ ist ein ganzer Satz, der weder erklärt noch gerechtfertigt werden muss. Warum fällt es uns trotzdem oft so schwer es zu sagen?

Die Gruppe trifft sich jeden Montag zwischen 13.00-14.00 Uhr in der Dortmunder Nordstadt, Münsterstr. 59

Flyer

Für alleinerziehende Mütter und Väter bietet der SkF e.V. Hörde in Zusammenarbeit mit IN VIA Dortmund e.V. seit einiger Zeit auch ein Beratungsangebot für Alleinerziehende an.

Zum Angebot