Fotoleistes KSD

24.06.2019

Gemeinsames Fastenbrechen in der Dortmunder Nordstadt

Das Fastenbrechen war Teil des Sonderprojekts für junge Flüchtlinge.

Im Rahmen des Sonderprojektes junge Flüchtlinge in der Jugendsozialarbeit, gefördert über den LWL fand am 31. Mai 2019 ein gemeinsames Fastenbrechen im Herzen der Dortmunder Nordstadt mit den Teilnehmenden des Projektes statt. Die interkulturelle Veranstaltung wurde in Kooperation mit Train of Hope durchgeführt.

Jungen Menschen verschiedener kultureller und nationaler Herkunft bietet das Projekt Refugees und Friends nicht nur eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Neue Möglichkeiten von sozialem und kulturellem Lernen werden eröffnet.

Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen werden in die bestehenden Angebote der Jugendsozialarbeit integriert und von Peter Berischa, dem Projektkoordinator, begleitet. Im Projekt Refugees und Friends bietet der Projektkoordinator Peter Berischa einmal wöchentlich ein interkulturelles Fußballtreffen im Cafe Konket mittwochs von 16.00-18.00 Uhr an.

Die Regeln des Spiels können in den gesellschaftlichen Alltag adaptiert werden. Das Selbstvertrauen der Jugendlichen wird gestärkt. Der Umgang mit sich selber führt dazu, dass die Teilnehmenden ihre Stärken kennen lernen. Oftmals ist das Fußballtreffen der erste Kontaktpunkt zu den jungen Geflüchteten. Durch diesen ersten Kontaktpunkt können verlässliche Bindungen realisiert werden, die es ermöglichen, weiterführende Beratung zu initiieren.

Peter Berischa versteht sich hierbei als ein Mittler, der durch einen ersten sportlichen Kontakt weiterführende, fachbezogene Angebote und Beratungseinrichtungen für die Geflüchteten generiert, vorstellt und die Teilnehmenden auf ihrem Weg bis zur Kontaktaufnahme begleiten kann. Die Arbeit unter Federführung des Jugendamtes Dortmund findet in enger Kooperation mit der verbandseigenen Beratungsstelle Jugend und Beruf sowie drei weiteren Dortmunder Jugendwerkstätten statt und wird über den LWL gefördert.

Die weiterführende Bearbeitung im Sinne von Case Management bietet die Beratungsstelle Jugend und Beruf an, die durch den Kontakt zu anderen Fachdiensten nach geeigneten Perspektiven/Integrationsmöglichkeiten und auch beruflichen Chancen schaut.

Dabei ging es in der vergangenen Projektphase maßgeblich darum, durch eine Exploration der persönlichen Interessenslagen, Fähigkeiten und schulischen Leistungen geeignete und realistische Perspektiven zu entwickeln.

Bei Interesse steht der Projektkoordinator Peter Berischa unter folgenden Kontaktdaten gerne zur Verfügung:

IN VIA Dortmund e.V.
Herr Peter Berischa
Tel: 0231 – 84 79 63 03
Mail: p.berischa(at)invia-dortmund.de

Foto:

Links im Bild Ammar Mohamed und Peter Berischa (Projektkoordinator)







Kontakt

KSD-Dortmund
Propsteihof 10
44137 Dortmund
Tel.: 02 31 / 1 84 83 51
Fax: 02 31 / 1 84 83 50
E-Mail: info(at)ksd-dortmund.de

 

 
 

Allg. Sozialberatung SkF HördeBISS - Beratung f. BetreuerInfo-Service St. JosephSchuldenprävention
Allgem. SozialberatungBISS - Beratung f. BetreuerInfo-Service St. JosephSchuldnerberatung SkF Hörde
Ambulante ErziehungshilfeBüro für soziale FragenJMD Respekt CoachesSchuldnerberatung SKM
Angebote für SeniorInnenBvB rehaspezifischJugend in Arbeit plus (JiA plus)Schulsozialarbeit IN VIA
Arbeitsgelegenheiten (AGH)BvB StandardJugendmigrationsdienst (JMD)Schulsozialarbeit SkF Dortmund
BabylotsinErziehungsberatungJugendschutzstelleSchulsozialarbeit SKM
Bahnhofsmission (BM)FamilienhebammeKindertagespflegeSchwangerschaftsberatung
Beratung für AlleinerziehendeFrauenprojekteKOBER ProstituiertenberatungStadtteilbüro Hörde
Beratung für AlleinerziehendeFreie Zeit für FamilienMännerberatungStromspar-Check Kommunal
Beratungsstelle Jugend/BerufFreiwilliges Soziales Jahr (FSJ)MehrgenerationenhausVormundschaften (SkF Hörde)
Betreuungsverein SkF DOFrühe HilfenPatenprojektVormundschaften (SkF)
Betreuungsverein SKMHaushalts- & BudgetberatungRechtliche Kurzberatung[U25] Suizidprävention